Montag - 18. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Sagen » Wildes Fräulein als Magd in Vils

Infos oder Fragen zum Thema?



Wildes Fräulein als Magd in Vils




Beim Hofanzer in Vils hat man ein uraltes, großes Spinnrad, das man seit langem nur mehr zum Fadenzwirnen verwendet, und das man das "Maringga-Rad" heißt. Wie es aber zu diesem Namen gekommen, darüber erzählten die Alten folgendes: In dem Hause stand vor gar langer Zeit eine Magd von ganz fremdartiger Herkunft im Dienste. Sie war fleißig und rechtschaffen und saß während des Winters fleißig und eifrig an dem erwähnten Spinnrade, hatte aber sonst mancherlei Eigenheiten, und niemand kannte eigentlich ihren rechtmäßigen Namen. Eines Abends kam nun der Bauer von Reutte her, und wie er am Galgenmösle vorbei ging, hörte er von der Felswand herab eine Stimme rufen: "Sag doch der Maringga, der Marinnger sei g´storben!" Obwohl nun der Mann weit und breit niemand mit dem Namen Maringga kannte, so ging ihm das doch im Kopfe um, und als er zu Hause war, erzählte er davon, daß ihm jemand am Galgenmösle zugeschrien habe, er solle der Maringga B´richt thun, der Maringger sei g´storben. Da stand sogleich die Magd vom Spinnrad auf und verließ das Haus, und niemand wußte, wohin sie gegangen. Das aber konnte man nun entnehmen, daß sie die Maringga gewesen, und von da an hieß man das Rad, an dem sie so viel und fleißig gesponnen hatte, nur mehr das "Maringga-Rad".
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Vilser Flurnamen / (Kultur)
Woher Musau und Pinswang den Namen haben / (Sagen)
Ruine Baltenstein / (Geschichte)