Dienstag - 12. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Orte » Weißenbach

Infos oder Fragen zum Thema?



Weißenbach

am Lech


photo access_time

Bezirk Reutte

Region: Reutte Umgebung


erste urkundliche Erwähnung: 1200 - Wizibach
Fläche: 81,84km²
Höhe: 885m
Ortsteile: Gaicht, Oberhof, Sommer, Siedlung


der Ort Weißenbach am Lech mit den Tannheimer Bergen und der Gaichtspitze im Vordergrund

Urgeschichtliche Funde


Im östlichen Teil des Ortes wurden bei archäologischen Grabungen zahlreiche urgeschichtliche Funde gemacht, welche bis in die späte Bronzezeit zurückreichen. Möglicherweise befand sich dort einst ein Brandopferplatz, der bis in die römische Kaiserzeit immer wieder einer Nutzung unterzogen wurde. Jedenfalls unterstreicht die Fundpalette mit ihren Einflüssen unterschiedlichster Kulturkreise die Bedeutung des Bezirkes als verkehrsgeographische Schnittstelle am Nordrand des Alpenbogens.
Extra Verren 2018; Margarethe Kirchmayr, Julia Rabitsch

Spätrömische Zivilbevölkerung


Bei Grabungsarbeiten wird im September 1948 in Weißenbach ein menschliches Skelett sowie ein als Importgut aus dem schweizerischen Graubünden eingeführtes Lavezgefäß (Lavez = Speckstein) entdeckt. Späteren Untersuchungen zufolge stammt dieser Bestattungsfund aus dem Zeitraum zwischen dem 4. und 5. Jahrhundert n. Chr.

Ersten Erkenntnissen nach handelte es sich dabei um eine Person aus der Zivilbevölkerung. Es gab aber keine weiteren Funde, die eine zunächst angenommene römerzeitliche Siedlung im Bereich des Oberhofes bestätigt hätten.

Lavezgefäß des 4. od. 5. Jahrhunderts
als Beigabe in einer spätrömischen
Grabstätte in Weißenbach
Eine eingehende anthropologische Untersuchung mit Vergleichen zu der Tiroler Bevölkerung der späten Kaiserzeit lässt aber den Schluss zu, dass es sich hierbei um einen etwa 30-jährigen Mann aus der einfachen, jedoch dort ansässigen Bevölkerung gehandelt hatte.

Einfluss des Klosters St. Mang


Auf eine mögliche Siedlungskontinuität im Bereich des vorgenannten Oberhofes deutet auch der Umstand hin, dass es sich bei diesem Oberhof ursprünglich um einen Gutshof des Klosters St. Mang gehandelt haben dürfte.

Zur Zeit der Salzstraße


Mit der Erbauung der Lechbrücke 1464 wurde auch der Ort Weißenbach von dem Aufschwung des Rodfuhrwesens erfasst. Zuvor wurden Handelsgüter in kleinem Umfang über die Trift bei Ehenbichl über Höfen nach Weißenbach transportiert. Mit dem Brückenbau bei Lechaschau vervielfachte sich der Warenstrom und ganz besonders die Salzfuhren nahmen extrem zu. Da die bis spätestens 1550 angelegte Straße über den (alten) Gaichtpass auch öfter durch Wetterkapriolen unfahrbar wurde und die Gespanne mit den Warenladungen im Freien auf die Fahrbarmachung des Weges warten mussten, entschloss man sich einen sogenannten Wetterstadel im Ort zu errichten.

Vermutlich Ende des 16. Jahrhunderts wird am Verlauf des alten Gachtpass ein Sperrfort errichtet. Im 17. Jahrhundert wird das Fort erweitert und 1744 nochmals verstärkt. Schon 1782 wird auf Anordnung Kaiser Joseph II. das Sperrwerk am Gachtpass verkauft [1].

Eine Umfahrung des Ortes, ab dem Gächtle ansteigend nördlich nach Untergaicht, war geplant. Die Weißenbacher aber konnten diese Forderung erfolgreich abwehren, sie wollten nicht umgangen und somit um ihren Anteil des Gewinnes durch die Salzstraße gebracht werden.

Erwerb von Alpgebiet


Am 11. September 1660 kommt es zwischen Leuten des Gerichts Aschau als Käufer und Untertanen der Herrschaft Rettenberg als Verkäufer zum Erwerb der "Alpe Schwarzwasser, Hochentrau, Elbelin und dem angrenzenden Kar Sidelen". Also jenem Gebiet, welches wir heute als Kastenalpe, das Gebiet um den Traulpsee, den Kessel des Alpelsees und das Kar hin zum Kirchdachsattel kennen. Sie kommen überein, dass sie alle Alprechte mitsamt allen Dokumenten an Aschau gegen eine Ablösesumme von 900 Gulden abgeben.

weißenbach sennalpe  höfener kreuz
Grundmauern der alten Weißenbacher Sennalpen im Bereich der heutigen Höfener Alpe
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts besaßen die Weißenbacher überdies zwei Sennhütten und weitreichende Alpweiden im Gebiet der heutigen Höfener Alpe. Gegenwärtig sind davon lediglich noch Grundmauern am Verlauf des Alpenrosenwegs ersichtlich. Letztlich hatten die ständig niedergehenden Lawinen die Gebäude zerstört und eine Neuaufteilung der Weidegründe unter den Anrainer-Gemeinden zu einem neuen Alpweidegebiet für die Weißenbacher geführt. Sie bekamen die Weide im Hinterjoch - der sogenannten Schneetalwaldung - zugewiesen, wo bald mit dem Bau einer neuen Sennhütte (1882) begonnen wurde, der heutigen Schneetalalpe. Ein Neubau der Hütte ist für die Jahre von 1951 bis 1954 überliefert.

Flößerei, Trift und die alte Johannisbrücke


Im Jahr 1751 wird bei Weißenbach eine 'Schoßfahrt mit Flauder und abhaltender Winterbruggen' urkundlich erwähnt. Die Lechtaler konnten hier also - selbstredend gegen Entrichtung einer Gebühr - mittels Floß über den Lech übersetzen.

Den Vorgängerbau der heutigen Johannesbrücke zwischen Weißenbach und Forchach hatte man vermutlich Anfang des 19. Jahrhunderts südlich des Ortes, etwa einen halben Kilometer oberhalb der Einmündung des Weißenbaches, errichtet. Auf einem kleinen Boden gleich oberhalb der Brücke stand einst eine kleine Hütte als Unterkunft für den Brückenzolleinnehmer. Die Brücke selbst hatte zwei Hochwasser überstanden (1901 und 1910), wurde dann aber in den letzten Kriegstagen des zweiten Weltkrieges von deutschen Truppen niedergebrannt.

Gipsvorkommen


Im Gemeindegebiet von Weißenbach befindet sich das einzige abbauwürdige Gipsvorkommen Tirols [1].

die letzten Kriegstage


Die 1912 erbaute Gemstalbrücke der 'neuen' Gaichtpassstrasse wurde 1945 von der zurückweichenden Wehrmacht gesprengt. Erst 1979 stellte man die neue, noch heute in Betrieb befindliche Rundbogenbrücke fertig [1].

Nächstgelegene Orte




Sagen


Der Geist auf dem Fuhrwerk
Die saligen Fräulein am Gachtberg

Bilder


alte Johannesbrücke bei Weißenbach

Einzelnachweise


1. Der alte Bezirk Reutte (S.154 u. 155)





...vielleicht auch interessant:

Das Oberallgäu / (Allgäu)
Das versunkene Schloß im Frauensee / (Sagen)
Otto mit dem Bart / (Sagen)