Mittwoch - 13. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Sagen » Die wilde Jägerin

Infos oder Fragen zum Thema?



Die wilde Jägerin




Auf der Alpe Hochtennen, die das Innthal vom Lechthal scheidet, war es vor Jahren nicht geheuer. Wer droben über Nacht verweilen wollte, der sah gar bald schwarze Wolken zusammenziehen, hörte bald darauf wettern und wüthen, und mitten im Wetter stand eine riesige feurige Frauengestalt, eine lange Peitsche in der Hand. Bald sah man sie auch so gestaltet keuchend und schnaubend als Höllenfürstin dahin fliegen, gefolgt von einem Heere feuriger Stiere, und so ging es in den wogenden Nebeln herum, ein wahrer Höllenreigen, bis zum Morgengrauen. Dann gings im brausenden Fluge einer Felsenwand zu, wo ein furchtbarer Schlund war, in welchem die feurige Riesin voraus, die Heere ihr nach, versank und Gebrüll und Gelächter weithin über die Höhen erscholl.

Wenn sich einer auf dem Wege verspätete und in diese Wetternacht gerieth, so verirrte er sich, und wenn er meinte an Ort und Stelle zu sein, so war er doch wieder am alten Fleck, oder er kam gar an die Felswand und fiel sich zu Tode. Daher scheute sich Jung und Alt, sowohl Hirten als Jäger über die Tennen zu gehen, und mußte es sein, so bekreuzten sie sich und beteten um Schutz vor Gefahr. Die Wand mit ihrem Schlund ist wohl zu sehen, doch hütet man sich sogar bei Tag in deren Bereich zu kommen. Dieses Schreckgespenst - sehr an die Holla mahnend - soll bei Lebzeiten eine saubere Dirne gewesen sein, schön Milch und Blut. Dessen war sie sich stets auch bewußt, sie brach manch unschuldiges Herz entzwei, und Hoffart und Stolz wohnten in ihrem Herzen, und daraus ging unbändiger Trotz in all ihr Thun und Lassen über. Sie war Sennin auf der Hochtennen-Alpe, und trieb aus boshaftem Zeitvertreib das ihr anvertraute Vieh an die gähe Felsenwand und ergötzte sich, wenn die unglücklichen Thiere in den finstern Schlund des Abgrundes fielen und zerschellten. Sie lachte laut auf zum Gebrülle der armen Opfer.

So trieb sie es viele viele Jahre. Doch ihre Stunde schlug früher, als sie gedachte. Der gerechte Richter sandte den Tod - aber selbst das Grab wurde ihrem Leib nicht vergönnt. Sobald die Aveglocke Abends läutete, da stieg sie aus dem Grabe hinauf zu ihrem Sündenpfuhl, und büßte als wilde Jägerin ihren Frevel.
Deutsche Alpensagen, Johann Nepomuk Ritter von Alpenburg (1861)





...vielleicht auch interessant:

Das vorgeschichtliche Außerfern/Allgäu / Von der Eiszeit bis zu den Kelten (Geschichte)
Die Region Zwischentoren / Zugspitz-Arena (Region)
Burgruine Hohenegg / (Geschichte)