Montag - 18. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Sagen » Die Schweden in Hindelang und der starke Hans

Infos oder Fragen zum Thema?



Die Schweden in Hindelang und der starke Hans




Als die Schweden gegen Hindelang gezogen kamen, flüchteten die Bewohner alle bis auf einen Mann "in den Sack" auf dem Hirschberg, um den Greuelthaten und Mißhandlungen der rauhen Kriegshorden nicht ausgesetzt zu sein. Der Zurückgebliebene aber war ein ungewöhnlich starker Mann, genannt der starke Hans, von dem man erzählte, er habe beim Hagen die Hagstecken auf dem Knie gespitzt.

Als nun die Schweden den Ort verlassen fanden und niemand sahen als den einen Mann, so verlangten sie von diesem, er solle einen ihrer Reiteroffiziere zu den Flüchtlingen auf den Hirschberg führen.

Der starke Hans wußte, daß es sich nun um Erpressungen handeln werde, sah aber, daß offener Widerstand nutzlos und thöricht wäre, und so zeigte er sich willfährig. Insgeheim aber sann er auf Abwehr, und da sollte ihm seine ungeheure Kraft zu gute kommen. Er führte den Reiter so, daß sie durch das Bachtel kamen, und als der Weg an einer Stelle vorbeiführte, wo in tiefer Schlucht der Hirschbach dahinbraust, wandte sich der Hans plötzlich um, und mit einem gewaltigen Ruck schleuderte er Roß und Reiter in den Abgrund und rettete so die Seinen vor Not und Unbill.
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Stanzach / (Orte)
Das glückliche Tal / (Sagen)
Der Hexenplatz bei der Noppenspitze / (Sagen)