Sagen » Die schlafende Armee



live_help

Die schlafende Armee



Ein Mann von Tannheim ging in den vierziger Jahren einmal nachts spät von Zöblen heim. Als er an der "tiefen Lache" vorbeikam, die in der Nähe der Straße ist, zog zu beiden Seiten der Straße eine Menge Militär an ihm vorbei. Es war ein langer, langer Zug, der in Reih und Glied da auf dem Felde neben dem Wege an ihm vorbeimarschierte, während er auf der Straße weiterging. Als der schweigsame Zug an ihm vorbei war, winkte ihm der letzte des Zuges noch zu. Da überkam ihn eine grenzenlose Furcht, und er eilte, so schnell er konnte, heim. Von der Stunde an war aber der Mann nie mehr gesund, und nach drei Jahren starb er. Es heißt, das sei die "schlafende Armee" gewesen.
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Allgäustraße (Römerstraße) / Von Epfach über Kempten nach Bregenz (Geschichte)
Das Galgenbrückele bei Reutte / (Sagen)
Armut und Not / Das Außerfern in harten Zeiten (Geschichte)