Mittwoch - 13. Nov. 2019


FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ
Sagen » Die Krottenköpfe bei Oberstdorf

Infos oder Fragen zum Thema?



Die Krottenköpfe bei Oberstdorf




Die Krottenköpfe bei Oberstdorf hießen bei den Alten gemeiniglich die "Geisterköpfe", weil auf dieselben früher vielfach die Geister von der Umgebung verbannt wurden, deren Aufenthalt dann die vielen kahlen und wilden Felsspitzen und Felsnadeln waren. Hier mußten sie in Gestalt häßlicher Krotten (Kröten) weilen, und daher kommt auch der Name "Krottenköpfe" für "Geisterköpfe". Unter den vielen Geistern befand sich auch ein "Fürst", der bei Lebzeiten sein Volk arg bedrückte und quälte und "ein grausamer Tyrann und Zwingherr gewesen", so daß er nach seinem Tode geisten mußte. Ein "fahrender Schuelar" beschwor ihn zuletzt auf die wilden Schrofen und schmiedete ihn da mit Ketten an einen Felsen. Hier muß er ohne Kleidung im Sommer in der ärgsten Hitze schmachten und im Winter die furchtbarste Kälte ertragen.
Reiser, 1895





...vielleicht auch interessant:

Das Wappen von Reutte / (Sagen)
Am rauschenden Lech / von Hans von der Trisanna (Juli 1912) (Geschichte)
Der Geist in der Hüttenkapelle bei Pflach / (Sagen)